Sie haben Ihrem neuen Album den Titel Oldschool gegeben (deutsch: gute alte Schule). Kehren Sie mit diesem Album zu den musikalischen Wurzeln zurück oder inwieweit unterscheidet es sich von den vorangegangenen Alben?
Oldschool ist ein ganzheitliches Gefühl, dass alles miteinander verbindet. Es vereint Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und macht alles zu einem schönen ... Salat. (lacht)

Vermissen Sie persönlich manchmal selbst die «gute alte Schule beziehungsweise die gute alte Zeit»?
Ich denke nicht in Zeitabschnitten oder schwelge wehmütig in Erinnerungen. Ich liebe es einfach, mich zu erinnern und Geschichten von früher zu erzählen. Es ist toll, dass wir Menschen die Fähigkeit besitzen, uns zu erinnern. Wichtig ist mir aber vor allem, mit welcher Qualität und Intensität ich mein Leben lebe, und nicht, ob ich mich irgendwann an alles erinnern kann.

Sie gehören seit fast 30 Jahren zu den erfolgreichsten deutschen Musikerinnen. Was hat sich oder wie haben Sie sich rückblickend in dieser Zeit  verändert?
Alles hat sich verändert, nichts ist, wie es war. (lacht) Das Leben ist Veränderung, ohne Anfang und Ende. Es geht einfach immer weiter, und wir dürfen uns jeden Tag neu entscheiden, wie wir unser Leben gestalten. Das ist doch genial. Man hat das Gefühl, dass Sie sich (und Ihren Style) immer wieder neu erfinden und dabei immer «Nena»  bleiben.

Wie machen Sie das und was inspiriert Sie?
Entwicklung bedeutet nicht, dass man sich ständig äusserlich neu erfinden muss. Äusserliche Veränderung ist nur ein Ausdruck dessen, was in dir gerade abgeht. Ein neuer Look, egal ob ich ihn mir selber verpasse oder mir Rat von anderen hole, muss auf jeden Fall mein jeweiliges Lebensgefühl ausdrücken. Ich bleibe offen für alles, was das Leben mir anbietet, darin liegt für mich die Kraft der Inspiration.

Wir Menschen erfinden die unterschiedlichsten Glaubensmuster und machen sie zu unserer Wahrheit.

Wie halten Sie sich fit?
Mindestens einmal am Tag von Herzen lachen ist Pflicht! Wenn das nicht von selbst passiert, helfe ich nach, weil Lachen alles wegpustet, was nervt. Ausserdem singe ich viel, laufe oft und gerne durch den Wald, trinke ab und zu einen guten Whiskey und freue mich des Lebens.

Glauben Sie, es gibt ein Geheimnis für ewige Jugend?
Die Jugend kennzeichnet nicht einen Lebensabschnitt. Sie ist Ausdruck des Willens, der Vorstellungskräfte und der Gefühlsintensität.
Man wird nicht alt, weil man eine gewisse Anzahl Jahre gelebt hat, man wird alt, wenn man seine Ideale aufgibt. Jung ist, wer noch staunen und sich begeistern kann wie ein Kind, zum Beispiel darüber, dass das Gras von alleine wächst. Und wenn ich in dieser Angelegenheit irgendwie ne Inspiration sein kann, bin ich auch gerne mal die Berufsjugendliche.

Ständig wird Ihr attraktives Äusseres «trotz» Ihres Alters thematisiert: Nehmen Sie das persönlich?
Wir Menschen erfinden die unterschiedlichsten Glaubensmuster und machen sie zu unserer Wahrheit. So ist offensichtlich auch klar festgelegt, wie eine Frau in meinem Alter zu sein und auszusehen hat. Wir sind es, die uns selber diese Zwänge kreieren, aber wir können solche Strukturen ja jederzeit aufbrechen und neu schreiben. Wir dürfen nicht vergessen: Das System ist für den Menschen gemacht und nicht der Mensch fürs System.

Welches Alter ist die beste Lebensphase?
Die beste Lebensphase ist immer JETZT!

Sie haben privat und beruflich schon alles erreicht. Haben Sie noch Ziele?
Leben ist keine Hetzjagd, wo ich mich ständig rennen sehe, um etwas zu erreichen oder irgendwo anzukommen.
Leben ist ein beweglicher Prozess und meine Herausforderung besteht darin, beweglich zu bleiben und den Moment bewusst wahrzunehmen. Das ist immer mein Ziel.

Wie werden Sie Ihre zukünftigen Jahre verbringen?
Ich stelle mir selbstverständlich nicht vor, wie ich meine zukünftigen Jahre verbringen werde. Das lasse ich mal alles schön auf mich zukommen. (lacht)