Reisen im Alter hat heute einen ganz anderen Stellenwert als noch vor 30 Jahren. «Damals waren Rundreisen mit ständiger Betreuung durch den Reiseleiter gefragt. Heute sind die älteren Menschen, wir sprechen hier von Menschen über 60, viel selbstständiger«, sagt der Reiseleiter David Frauch. Das komme besonders daher, dass die heutige Generation 60 plus viel reiseerfahrener und sprachgewandter ist als früher. Dass Reisen im Alter im Trend liegt, zeigt auch die Studie «Senioren auf Reisen« der Universität Frankfurt. Diese kommt zum Schluss, dass heute bereits 43 Prozent aller Urlaubsreisen von Menschen über 60 Jahren unternommen werden. Tendenz: steigend. Dabei sind sowohl Kurzreisen wie auch mehrwöchige Urlaube begehrt. Italien, Frankreich, Spanien und Deutschland gehören noch immer zu den beliebtesten Urlaubsregionen. «Ein Dauerbrenner ist Sylt. Die Kombination aus Natur, Kultur, Brauchtum und Kulinarik ist sehr attraktiv«, weiss der Reiseleiter. Doch gehe der Trend vermehrt auch hin zu Ferien fern der Landesgrenzen. Selbst aufwendige Reisen mit langen Flugzeiten schrecken nicht mehr ab. «Kuba ist momentan besonders begehrt. Denn viele möchten noch das Kuba vor dem Wandel erleben.« Dass man eine solche Reise am besten in Begleitung eines Reiseleiters unternimmt, versteht sich von selbst. «Das Reisen in einer Reisegruppe hat viele Vorteile. Ältere Menschen schätzen häufig das Betreutsein, dass sie sich um nichts kümmern müssen und die Reiseverantwortung abgeben können«, weiss Frauch. Zudem werden einem Orte und Sehenswürdigkeiten gezeigt, die man alleine meist nicht entdeckt hätte. «Die Vorstellung von der Gruppenreise, bei der man die Senioren in Zürich an die Hand genommen  und nicht mehr aus den Augen gelassen hat, ist natürlich vorbei. Heute bietet auch die Gruppenreise viel Raum für die individuellen Wünsche der Reisenden«, betont David Frauch.

Trend: Kulturreise

Der Vorteil, in der Gruppe zu reisen, zeigt sich auch bei Kulturreisen. Häufig trifft man auf spezifischen Reisen Gleichgesinnte und kann sich über die gemeinsamen Interessen austauschen. «Viele Reisende, insbesondere Alleinreisende, schätzen es, wenn man etwa nach dem Opernbesuch noch zusammensitzen und über die Inszenierung diskutieren kann«, weiss Frauch. Die geführten Kulturreisen erfreuen sich denn auch immer grösserer Beliebtheit. Doch, was versteht man überhaupt unter einer Kulturreise? «Kulturreisen stehen ganz im Zeichen von kulturellen Höhepunkten. Das kann im Bereich von Kunst, Architektur, Oper oder Musik sein.« Die beliebteste Kulturreise unter Menschen über 60 ist nach wie vor die klassische Städtereise, durchorganisiert vom Reiseveranstalter. Vorbei sind die Zeiten, in denen man die Reiseführer wälzen und Eintrittskarten vorbestellen musste. Menschen über 60 setzen verdientermassen auf Bequemlichkeit. Zum Bereich der Kultur zählen heute aber nicht nur Museen, Galerien oder bedeutende Bauwerke, sondern auch die fremde Küche der bereisten Länder und Städte oder bedeutende Weinregionen.
«Im Alter soll man mit Genuss und nicht mit Stress reisen«
 
Welche Tipps hat der Experte fürs Reisen im Alter?

«Insbesondere im Alter sollte man darauf achten, dass die Reise nicht zu anstrengend ist und man sich Pausen gönnt.« Von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten eilen, ständig das Hotel wechseln und dann völlig gestresst nach Hause kommen, sollte man unbedingt vermeiden. «Meist hat man doch schon genug Stress im Leben und auf einer Reise sollte der Genuss im Vordergrund stehen«, so David Frauch. Zudem sei es sinnvoll, trotz der vielen verlockenden Billigangebote im Internet, die Reise bei einem Reiseveranstalter zu buchen. «Wenn irgendetwas passiert, wie das Grounding einer Airline, die Überbuchung eines Hotels, ein Streik oder aktuell das Erdbeben in Nepal, steht man nicht mutterseelenallein da, sondern hat die Unterstützung und Sicherheit vom Reiseveranstalter. Bei Reisen in exotische Länder empfehle ich sowieso, immer über einen Reiseveranstalter zu buchen. Denn wir bieten nebst unserer Erfahrung auch finanzielle und rechtliche Sicherheiten und eine Verantwortung gegenüber unseren Kunden – und diese nehmen wir sehr ernst.«