Die vom Bundesrat geplante Reform der Altersvorsorge soll mit einem umfassenden und ausgewogenen Ansatz das Leistungsniveau der Vorsorgewerke sichern. Läuft alles nach Plan, soll die Bevölkerung 2018 über die gesamte Vorlage abstimmen können, damit sie 2020 in Kraft treten kann.

Um die Probleme der Altersvorsorge zu lösen, sind wir alle gefordert. Wer seine Pensionsplanung im Alter von 50 Jahren aktiv angeht und dann rund um die Pensionierung die richtigen Entscheide trifft sowie das vorhandene Optimierungspotenzial ausschöpft, ist auf der sicheren Seite. Dabei sind die Pensionskasse und die Säule 3a als Bestandteil der Pensionsplanung entscheidend für den Vermögensaufbau und eine Steueroptimierung. Optimierungen ergeben sich aber auch aufgrund der Lebenssituation wie Partnerschaft, Nachkommen und Gesundheitszustand.

Kinder- und Erwachsenenschutz löst Vormundschaftsbehörden ab
Die persönliche Gesundheit im Alter ist ein zentraler Punkt, für den es vorzusorgen gilt. Nicht bloss im körperlichen Sinn, sondern ebenso für die Selbstbestimmung. Seit Anfang 2013 ist das neue Kinder- und Erwachsenenschutzgesetz in Kraft. Dieses regelt, was passiert, wenn man dereinst aufgrund von Krankheit, Unfall oder Altersgebrechen nicht mehr selber entscheiden kann.

Wer vertritt dann die Interessen und kann rechtsverbindlich handeln? Das neue Gesetz sieht zwei Möglichkeiten vor, mit diesen Fragen umzugehen: Ein Vorsorgeauftrag (Artikel 360ff ZGB) regelt die Personen- und Vermögensvorsorge sowie die persönliche Vertretung in Rechtsfragen. Mit einer Patientenverfügung (Artikel 370ff ZGB) kann über die medizinischen Behandlungen verfügt werden. Wie überall in der Vorsorge gilt es, sich im Hier und Jetzt um diese Fragestellungen zu kümmern und die später nötigen Vertretungsherausforderungen zu regeln.

Planung ist das A und O
Vorsorgen heisst also in jedem Fall, vorausschauend zu handeln. Je nach Ausgangslage ist der Zeithorizont dafür kürzer oder länger. Frühe Entscheide mögen auf vagen Annahmen fussen, bieten dafür jedoch mehr Spielraum, die gesteckten Ziele auch tatsächlich zu erreichen. Erst im Falle des Ernstfalles zu handeln, ist kein guter Rat.