Vorsorge ist in jedem Lebensalter
ein wichtiges Thema. Wann aber sollte ich ernsthaft mit dem Sparen beginnen?
Sparen ist nicht eine Frage des Alters, sondern der eigenen Ziele und des Lebenszyklus. Was die Sparziele betrifft, sollte man sich an gängige Budgetvorlagen und Budgetvergleiche halten. Am besten definieren Sie für sich, was notwendig beziehungsweise wünschenswert ist. Auf dieser Basis erhalten Sie ein realistisches Sparpotenzial pro Monat.

Zahlt sich ein möglichst regelmässiger Spar-Rhythmus aus?
Ja, auf jeden Fall. So wird das Sparen zur Gewohnheit, und Sie profitieren automatisch von einem willkommenen Zinseszinseffekt beim Zinssparen und einem geglätteten Einstandspreis bei Investitionen in Fondsanlagen. Ein vertragliches Zwangssparen in einem langfristigen Sparplan sollte vermieden werden. Spar- und Lebensziele können sich ändern, zum Beispiel durch die Familiensituation oder auch aufgrund von Arbeitslosigkeit.

Wie entscheide ich, ob ich vorzugsweise
über ein Zinskonto, einen Anlagefonds oder eine Lebensversicherung sparen will?

Zinssparen ist vorteilhaft bei Kurzfristzielen. Anlagefonds haben höhere Ertragschancen. Die Basis einer Wertschriftenanlage ist immer ein persönliches Gespräch mit Ihrem Berater zur Risikoaufklärung und Bestimmung der Anlagestrategie. Lebensversicherungen verbinden eine Kapitalanlage mit Versicherungsleistungen. Wir empfehlen eine bedürfnisgerechte Trennung von Anlage- und Versicherungsfragen.

Stichwort Alter 50Plus: Wie nehme ich hier eine zielgerichtete Standortbestimmung vor?
Sie stehen noch mitten im Leben. Mit andern Worten: Die Zeit reicht noch, um allfällige Lücken zu schliessen und den Sparanteil in der Säule 2, 3a oder 3b auszubauen.

Wie kann ich dank einer nachhaltigen
Pensionsplanung den gewohnten Lebensstandard sichern?

Indem Sie Ihre Pensionsplanung im Alter von 50 Jahren aktiv angehen und dann rund um die Pensionierung die richtigen Entscheide treffen und vorhandenes Optimierungspotenzial ausschöpfen. Die Planung auf der Basis fundierter Grundlagen verschafft Klarheit über die zukünftigen Einkommens- und Vermögensverhältnisse.

Liegt das grösste Optimierungspotenzial
vorwiegend bei der Pensionskasse und der dritten Säule?

Die Pensionskasse und die Säule 3a sind als Bestandteil der Pensionsplanung entscheidend für den Vermögensaufbau und eine Steueroptimierung. Optimierungen ergeben sich aber auch aufgrund der Lebenssituation wie Partnerschaft, Nachkommen und Gesundheitszustand. Bei Fragen zum Güterstand und der Vermögensweitergabe gibt es keine Standardlösung.

 

«Die Pensionskasse und die Säule 3a sind als Bestandteil
der Pensionsplanung entscheidend für den
Vermögensaufbau und eine Steueroptimierung.»

 

Die Geldanlage ist in der Regel
eine individuelle Angelegenheit. Wie finde ich die passende Strategie?

Eine persönliche Pensionsplanung ist die ideale Basis für die Bestimmung der Anlagestrategie. Sinnvoll ist ein optimiertes Puzzle zwischen Einnahmen, Ausgaben, AHV, Pensionskasse, Erben, Wohnen, Vermögen und Steuern. Daraus ergeben sich Anlageoptionen für den kurzfristigen Liquiditätsbedarf und für Langfristanlagen mit Wachstumszielen und allenfalls eine Absicherung der Langlebigkeit. Ich rate im Übrigen dazu, fünf Jahre nach der Pensionierung eine Planungs- und Budgetkontrolle vorzunehmen.