Das Reisen ist im zweiten Schwangerschaftsdrittel die angenehmste Reisezeit. Zu Beginn und gegen Ende der Schwangerschaft sind lange Strecken anstrengend. Es gibt jedoch ein paar grundlegende Tipps, die auch im zweiten Schwangerschaftsdrittel zu beachten sind. Wichtig ist, dass Sie für die Reise genug Zeit einplanen und sie in mehrere kurze Strecken einteilen. Eine gesunde Verpflegung sowie kalorienarme Getränke helfen, den Körper bei Laune zu halten.
Bei Autofahrten sollten Sie mindestens alle zwei Stunden eine Pause einlegen. Im Flugzeug und im Zug können Sie regelmässig aufstehen und ein paar Schritte gehen. So beugen Sie einer Thrombose vor. Bei Neigung zu Krampfadern sind Kompressionsstrümpfe angebracht. Wählen Sie das Reiseziel bewusst aus: Heisse Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit belasten den schwangeren Kreislauf. Von Reisen ins Gebirge und anstrengenden Bergwanderungen auf einer Höhe über 2500 m wird eher abgeraten. Ferien am Wasser sind ideal, denn entspanntes Schwimmen tut Schwangeren besonders gut. Schnorcheln dürfen Sie auch, aber vom Tauchen mit Sauerstoffflasche ist strikt abzuraten.

Reisedestination mit den üblichen Standards auswählen

Ein Urlaubsort, der sich von unseren Standards unterscheidet, ist höchst ungünstig. Achten Sie also darauf, dass am Urlaubsort eine ärztliche Versorgung und entsprechende Hygieneeinrichtungen nach den üblichen Standards vorhanden sein. Denken Sie an allfällige Reiseimpfungen und Schutz gegen Infektionskrankheiten. Flugreisen sind während der ersten Hälfte bei einer gesunden Schwangerschaft generell kein Problem.
Wenn jedoch ein Frühgeburtsrisiko besteht, raten Experten in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft von Flugreisen ab. Die Wehen können im Flugzeug oder am Reiseziel im Ausland einsetzen. Informieren Sie sich, wo es ärztliche Hilfe oder ein Spital am Ferienort gibt. Nicht alle Versicherungen tragen die Kosten bei einer Frühgeburt im Ausland.

Grenzen bereits bei der 32. Woche

Die meisten Fluggesellschaften befördern jedoch grundsätzlich keine Schwangeren nach der 34. oder 36. Schwangerschaftswoche, einige setzen die Grenze sogar bereits bei der 32. Schwangerschaftswoche. Informieren Sie sich also beim Reiseveranstalter oder der Fluglinie über die jeweiligen Vorschriften. Es gibt Fluggesellschaften, die ein aktuelles (= nicht älter als zwei Wochen) ärztliches Attest verlangen, das bestätigt, dass keine Anzeichen für einen Wehenbeginn innerhalb der Reisezeit vorliegen. Daher ist in der fortgeschrittenen Schwangerschaft zu überlegen: Warum also in die Ferne schweifen, wenn auch in der nahen Region Ferien gemacht werden können? Bei Komplikationen sind Sie sicher, dass Ihre gewohnten ärztlichen Versorgungen nicht weit weg sind.