Natural Horsemanship bedeutet wörtlich übersetzt: Pferde-Mensch-Kunst.  Entgegen der weitverbreiteten Meinung ist Natural Horsemanship keine eigene Reitart, sondern vielmehr eine Grundausbildung für Mensch und Pferd, die auf gegenseitiger Kommunikation, auf Respekt und Vertrauen basiert.

Der Mensch muss lernen, die Signale des Pferdes zu lesen, um zu verstehen, was es braucht

Innerhalb dieser Grundausbildung lernt der Mensch, auf die Bedürfnisse und Instinkte des Pferdes einzugehen.

Der Mensch versetzt sich in die Lage des Pferdes und lernt so, es besser zu verstehen.

Er lernt zu verstehen, wie Pferde kommunizieren und wie sie sich in der Herde verhalten.

Philosophie und Lebenseinstellung

Wichtig ist zu erwähnen, dass Natural Horsemanship kein Training ist, das ein-, zweimal in der Woche stattfindet! Vielmehr ist es eine Einstellung und innere Haltung  dem Pferd gegenüber, die dauerhaft angewendet wird.

Konkret beginnt das Training mit der Bodenarbeit, bei der die Kommunikation zwischen Pferd und Mensch im Mittelpunkt steht. Ziel der Arbeit ist das harmonische Miteinander.

Dabei muss der Mensch lernen, die Signale des Pferdes zu lesen, um zu verstehen, was es braucht. Zudem geht man im Natural Horsemanship davon aus, dass Pferde über Rangordnung miteinander in Verbindung stehen und kommunizieren. Was bedeutet das für die Arbeit zwischen Mensch und Pferd?

Wenn der Mensch mit dem Pferd unterwegs ist, soll er die Rolle des ranghöheren Mitglieds einnehmen. Geklärt wird der Rang durch die Grundregel des «Wer bewegt wen» – in der Pferdeherde bewegen sich Pferde gegenseitig.

Man überträgt also diese Beobachtungen aus der Herde auf die Bodenarbeit. Folge: Das Pferd merkt, dass der Mensch der Leader ist und dass es ihm vertrauen kann. Das Pferd wird mutiger, emotional und mental fitter. Eine optimale Basis für die Reitbeziehung zwischen Mensch und Pferd.

Einfacheres Handling im Alltag

Dabei spielt es absolut keine Rolle, ob man  englisch oder western reitet, ob man mit seinem Pferd ganz einfach die Freizeit verbringen möchte oder Wettkampfambitionen hat. Das Reiten wird durch das gegenseitige Verständnis von Pferd und Reiter viel einfacher und unproblematischer.

Das Pferd wird zum Partner, der  mithört und mitdenkt.  Und auch wir lernen durch Natural Horsemanship einiges über uns. Denn es geht immer auch um unsere eigene persönliche Entwicklung, unsere Fähigkeiten in Bezug auf Kommunikation, Führungsqualitäten, Konsequenz, Aufrichtigkeit und Verantwortung.

Und manchmal hält uns das Pferd auch den Spiegel vor und zeigt uns, wo wir Defizite haben.