Was ist die Ursache für Parodontitis bei Kleintieren?

Es ist der Zahnbelag, der nicht regelmässig entfernt wird. Je dicker dieser Belag wird, desto mehr besteht die Gefahr, dass krank machende Bakterien zu Zahnfleischentzündungen führen. Im fortgeschrittenen Stadium führen die Zahnfleischentzündungen zur Auflösung des Zahnhalteapparates – eine Heilung ist nicht mehr möglich. Die Entwicklung einer Parodontitis wird durch ungeeignete Futterkonsistenz, Zahnfehlstellungen, unnatürliche Zahnbelastungen wie Steine herumtragen, Diabetes mellitus und chronische Niereninsuffizienz begünstigt. Das Immunsystem der betroffenen Tiere spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in Bezug auf den Krankheitsverlauf.
 

Welche Tiere sind davon am meisten betroffen und weshalb?

Wir sehen Parodontitis hauptsächlich bei Hunden und Katzen. Aber auch Kaninchen und Nagetiere leiden darunter. Die jährliche Untersuchung der Maulhöhle durch den Tierarzt ist zentral für die Früherkennung, bei jeder Tierart.

In welchem Stadium muss Parodontitis behandelt werden?

Eine Behandlung sollte unbedingt vor der Ausbildung einer Parodontitis erfolgen. Sobald sich die Bildung von Zahnstein oder Zahnfleischentzündung abzeichnet oder Ihr Tier üblen Maulgeruch hat, sollte ein Tierarzt konsultiert werden. Er wird eine Dentalhygiene am anästhesierten Tier vornehmen. Danach wird die Entzündung wieder verschwinden. Eine Parodontitis hingegen ist ein fortgeschrittener Zustand, welcher nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Die Behandlung hat zum Ziel, die Entzündungsvorgänge zu stoppen. Oft ist in diesem Stadium die Zahnextraktion die Behandlung der Wahl.
 

Welche vorbeugenden Massnahmen sind empfehlenswert?

Das Ziel ist die tägliche Entfernung des Zahnbelags, was am effektivsten durch Zähneputzen geschieht. Allerdings ist dies nur bei gewöhnten Hunden möglich. Kauartikel zur Zahnreinigung sind ebenfalls geeignet. Trockenfutter fördert die Zahngesundheit im Vergleich zu Nassfutter, da die Hunde und Katzen mehr kauen müssen. Am besten lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten.

Vor der Zahnreinigung
Am Zahn wird eine Parodontitis mit der Parodontalsonde untersucht. Sie ist am Zahnfleischschwund mit teilweiser Freilegung der Zahn- wurzel zu erkennen.

Nach der Zahnreinigung