Viele ältere Menschen möchten heute so lange wie möglich zu Hause in der eigenen Wohnung leben. Wenn die Kräfte mit zunehmendem Alter nachlassen, sorgen die Spitex-Organisationen mit Leistungsauftrag dafür, dass im Alltagsbereich erste Unterstützung etwa bei der Besorgung des Haushalts geleistet wird. Davon profitieren nicht nur die Kundinnen und Kunden selber, sondern oft auch die Angehörigen, denn auch sie werden entlastet.

Noch stärker kommt dies zum Ausdruck im Bereich der Pflege. Dort ist die Spitex dazu da, auf Verordnung der Ärztin oder des Arztes die nötigen Pflegemassnahmen durchzuführen. Im Fokus der Spitex-Arbeit stehen das Wohlbefinden, die Lebensqualität und die Selbständigkeit der Kundinnen und Kunden. Der Aufbau eines gegenseitigen Vertrauensverhältnisses spielt dabei eine grosse Rolle.

Pflege und Beratung

Die Non-Profit-Spitex ist heute die zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die in irgendeiner Form Hilfe und Pflege zu Hause benötigen. Sie betreut Einzelpersonen, Paare und Familien aller Altersstufen, die wegen Krankheit, Behinderung, nach einer Geburt, einem Spitalaufenthalt oder einem Unfall auf Unterstützung angewiesen sind. Zu den Kernaufgaben der Spitex gehören die Pflege und Beratung, die Betreuung und ergänzende Hilfe im Haushalt sowie die Förderung und Erhaltung der Selbständigkeit.

Die Spitex kommt auch zum Einsatz, wenn Menschen mit einer unheilbaren Krankheit die ihnen verbleibende Zeit zu Hause verbringen möchten. Je nach Situation arbeitet die Spitex mit dem bestehenden sozialen Netz, der Ärztin oder dem Arzt der Kundinnen und Kunden oder falls nötig auch mit dem Spital zusammen. Ein weiteres wichtiges Ziel der Spitex-Einsätze ist, Menschen bei der Pflege ihrer Familienangehörigen zu entlasten

Im gewohnten Umfeld

Auch die über 90-jährige Rosa G. kann dank der Unterstützung und Hilfe der Spitex noch zu Hause wohnen. Zu ihrer Betreuerin hat sie rasch Vertrauen gefasst. «Für mich ist es eine grosse Unterstützung und auch ein gutes Gefühl, dass ich weiss, dass mir jemand hilft und zu mir schaut», sagt die betagte Rentnerin.

Wie viele andere Klientinnen und Klienten profitiert sie vom Angebot «ambulant vor stationär», dem Leitmotiv der Spitex. Rosa G. benötigt heute Unterstützung beim Aufstehen am Morgen, bei der täglichen Körperhygiene und der Medikamenteneinnahme. Dank der Spitex können so stationäre Behandlungen, die Einweisung in das Spital oder in ein Pflegeheim vermieden werden.

Die Spitex vereinbart gemeinsam mit den Kundinnen und Kunden, den Ärztinnen und Ärzten und anderen Beteiligten die nötigen Dienstleistungen. Am Anfang jedes Auftrages steht eine detaillierte Abklärung des Hilfe- und Betreuungsbedarfes. Dabei werden die Ressourcen des Umfeldes mit einbezogen.

In komplexen Situationen sind eine umfassende Beratung und die Entwicklung eines Netzwerkes von Helfenden notwendig, um weiterhin ein Wohnen daheim zu ermöglichen. Umfragen haben denn auch gezeigt, dass die Spitex bei den pflegerischen Angeboten einen Spitzenplatz einnimmt. Auf die Spitex-Dienstleistungen können und möchten die meisten betroffenen Menschen nicht mehr verzichten.