Für welche Senioren bietet sich das «Betreute Wohnen» besonders an?

Diese Wohnform wählen die Menschen aus unserer Erfahrung vor allem aus vier Gründen: Erstens, weil sie selbstständig leben möchten und gleichzeitig mehr Sicherheit anstreben. Diese können wir durch die Bereitschaft der Pflege während 24 Stunden an 7 Tagen gewährleisten.

Zweitens wollen sie weiterhin in der eigenen Wohnung leben, aber Kontakte zu anderen Menschen pflegen, etwa im Restaurant oder bei Veranstaltungen. Drittens schätzen Betagte die Dienstleistungen in den eigenen vier Wänden, von der Mahlzeit über die Reinigung bis zur Pflege.

Schliesslich möchten sie Umzüge vermeiden. Da wir nicht nur Spitex-Leistungen in der Wohnung, sondern auch Pflegezimmer im Haus anbieten, erübrigt sich ein Wechsel des Wohnorts. Nicht selten ist es eine Kombination aus diesen Gründen, die gleichzeitig eine Rolle spielen.

Wie wichtig ist die Aktivierung von Senioren?

«Bei uns müssen Sie nicht – bei uns dürfen Sie!», lautet unser Motto für alle unsere Angebote der Aktivierung. Aktivierung verstehen wir sehr vielfältig: Sie reicht von Bewegungs- und Fitnessangeboten über Spielrunden, gemeinsames Singen bis hin zu Gedächtnistraining oder Tanzen.

Es ist uns wichtig, dass sich das Programm an den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner orientiert. Dabei spielt nicht allein das Inhouse-Angebot eine Rolle. Durch die zentrale Lage unserer Einrichtungen haben die Bewohnenden auch die Möglichkeit, am Leben in der Umgebung teilzunehmen. Natürlich hat auch jedes Haus seine ganz besonderen Spezialitäten im Veranstaltungskalender – je nach Region und Möglichkeiten.

Inwiefern kann «Betreutes Wohnen» Angehörige unterstützen?

Für Angehörige von älteren Menschen, die sich zu Hause aufgrund ihrer Einschränkungen nicht mehr sicher fühlen, ist es natürlich eine Erleichterung. Es ist beruhigend zu wissen, dass ihre Mutter oder ihr Vater jederzeit einen Notruf betätigen kann, ob im Bad, im Wohnzimmer oder in der Küche. Auch die Tatsache, dass jemand vorbeischaut, wenn ein Bewohner ausnahmsweise nicht zum Mittagessen erscheint, gibt ihnen Sicherheit.

Immer mehr wird unser Angebot nach einem Spitalaufenthalt oder für Ferien genutzt.

Auch das sogenannte «Probewohnen» wird immer beliebter: Seniorinnen und Senioren ziehen für einige Monate in eine unserer möblierten Wohnungen, um zu spüren, ob sie sich in einer solchen Umgebung wohlfühlen.