Mit dem eigenen Lohn steigen die finanziellen Möglichkeiten, aber damit steigt auch die Verantwortung, sein eigenes Geld klug und nachhaltig zu verwalten. Ausgegeben ist das Geld sehr schnell. Deshalb ist es von grossem Nutzen, die Einnahmen und Ausgaben unter Kontrolle zu haben.

Budgetieren, aber wie?

Damit Jugendliche nicht mehr Geld ausgeben, als sie zur Verfügung haben, lohnt es sich, gezielte Budgetierungshilfe in Anspruch zu nehmen. Heranwachsende gewinnen die Kontrolle über ihre Finanzen und entwickeln ein Gefühl dafür, was sie wirklich benötigen. Banken bieten beispielsweise praktische Budgetrechner an, die online zur Verfügung stehen. Heranwachsende, die nicht zu Hause wohnen, bezahlen neben der Miete die Nebenkosten wie Heizung, Telefon oder Elektrizität. Nicht zu vergessen sind die Ausgaben für die Ausbildung sowie Rückstellungen für unerwartete Ausgaben wie Zahnarzt, Ferien oder Steuern. Das übrige Geld kann sodann für Hobby, Ausgang und Vergnügen verwendet werden. Der letztere Bereich ist derjenige, in dem sich die meisten Jugendlichen am meisten und am schnellsten verschulden.

Vielfältige Tipps für erfolgreiches Sparen

Verschiedene Stellen und Firmen in der Privatwirtschaft bieten für Jugendliche Hilfe und Tipps im Umgang mit Geld an. Das Angebot von verschiedenen Banken hinsichtlich Prävention und Spartipps hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und bieten Unterstützung. Mit einer Banking App oder einem digitalen Dauerauftrag können beispielsweise jederzeit die Kontobewegungen überprüft werden.

Zum Sparen motivieren

Der Erwerb eines Führerscheines oder eine Ferienreise sind mögliche Sparziele für Heranwachsende und motivieren zum Sparen. Auch wenn es noch kleinere Beträge sind und das Sparen daher länger dauert, will der Akt des Sparens gelernt sein. Auf diese Weise werden später auch längerfristige Träume, wie eine eigene Wohnung oder das Anschaffen eines Autos, wahr. Ein Sparziel vor Augen haben, ist immer ein guter Motivator und sollte deshalb von Jugendlichen schon so früh wie möglich ins Auge gefasst werden.