1. Familien-Van oder Kombi?

Das Angebot an Familienautos ist riesig. Da braucht es ein klares Konzept, um das passende Fahrzeug für die ganze Familie zu finden. Mit einer Auflistung der wichtigsten und der weniger wichtigen Kriterien ist man da sicher schon einen Schritt weiter.

Anzahl Personen, Fahrgebiet, Allrad, Ferientauglichkeit, Leistung, Verbrauch sind nur ein paar Aspekte, die es zu beurteilen gilt. Sicher spielen aber auch Sicherheit, Erscheinungsbild und nicht zuletzt der Preis eine wichtige Rolle für den richtigen Kaufentscheid.

2. Isofix-Befestigungen eingebaut

Kindersitze unterliegen verschiedenen Normen. Früher galt das Alter des Kindes als Massstab, heute vermehrt die Körpergrösse. Auch das Gewicht eines Kindes kann für den passenden Sitz entscheidend sein.

Da sich die Sprösslinge im Wachstum befinden, reichen die Angebote von der Babyschale über die Kleinkindersitze bis hin zu den klassischen Kindersitzen.

Zu beachten ist beim Autokauf, dass die Isofix-Befestigungen bereits werkseitig eingebaut sind und ein Kindersitz nur noch eingeklickt werden muss.

3. Ausschaltfunktion des Beifahrer-Airbags

Manche Eltern entscheiden sich für den Einsatz eines rückwärts montierten Kindersitzes auf der Beifahrerseite. Das hat Vor- und Nachteile, gilt aber bei Verkehrsexperten der Mobilitätsclubs als besonders sichere Methode.

Wichtig beim Autokauf ist daher, dass der Frontairbag für den Beifahrersitz ausgeschaltet werden kann.

4. Kopf- und Seiten-Airbags

Sicherheit im Familienauto ist ein grosses Thema. Ob grossräumiger Van oder praktischer Kombi, die Sicherheit für Fahrer und Beifahrer muss höchste Priorität haben. Dabei geht es nicht nur um die Front-Airbags, denn ein Aufprall erfolgt oftmals nicht nur frontal.

Ein Fahrzeug und seine Insassen sollen also auch gegen seitliche Kollisionen geschützt sein. Mit der Ausrüstung mit Seiten-Airbags lässt sich die Sicherheit merklich erhöhen.

5. Höhenverstellbare Sicherheitsgurten

Ein weiteres wichtiges Sicherheitselement in jedem Auto sind die Gurten. Mit einem modernen Gurtensystem mit Rückhaltautomatik und Höhenverstellbarkeit ist man da auf der guten Seite.

Die Verstellbarkeit in der Höhe ermöglicht eine Anpassung an die Körpergrösse des Passagiers. Nur so entfalten die Sicherheitsgurten bei einer Kollision ihre lebensrettende Wirkung.

6. Klimaregelung und Sonnenschutz

Lange Autofahrten sind oft eine Belastung für die ganze Familie. Auch Kinder empfinden die steigenden Temperaturen im Auto als unangenehm. Miese Stimmung im Auto ist da vorprogrammiert.

Mit einer gut eingestellten Klimaanlage kann dieses Problem gelöst werden. Direkte Sonneneinstrahlung wird oftmals mit angeklebten Sonnenblenden abgewehrt.

Dies kann aber die Rundumsicht für den Fahrer beeinträchtigen. Getönte Scheiben sind da eher zu empfehlen. Sie reduzieren auch die UV-Einstrahlung, ohne die Sichtverhältnisse nach aussen zu behindern.

7. Passt auch der Buggy ins neue Auto?

Ob nun Van, Limousine oder Kombi muss jede Familie für sich selber entscheiden, die genannten Kriterien für sich abwägen.

Praktisch ist es aber schon, wenn zusätzlich zu den Passagieren auch die ganze Ausrüstung im Auto Platz findet.

Ob nun der zusammengeklappte Kinder-Buggy oder die Ski-Ausrüstung für den Winterurlaub: Es lohnt sich, bei der Wahl des passenden Autos vor dem Kauf die Möglichkeiten am Fahrzeug selbst auszuprobieren.