«Der Wohlfühlfaktor ist wohl das wichtigste bei einem Date», so Michael Scheffler, Styling-Experte in der Sendung «Faces Studio» auf Pro Sieben. Ein individuelles und auf die Persönlichkeit abgestimmtes Styling von Haaren, Kleidern und Make-up hilft, sich beim Treffen mit dem potenziellen Herzblatt wohl zu fühlen. Wichtig ist in erster Linie, seinem Typ in puncto Verhalten und Styling treu zu bleiben und diesen optimal zu unterstreichen.

Modetrend: Natürlichkeit ist Trumpf
Die extrovertierten Zeiten, in denen es Mode war, sich von Kopf bis Fuss durchzustylen, sind vorbei. Der Trend geht in Richtung weniger progressiv, aggressiv und dafür extrem «back to basics», begleitet von natürlichen Erdtönen. «Heute fährt Frau mit dem Velo und einem natürlich gebundenen «Haarhüppi» an eine Vernissage, während die männliche Begleitung seinem Bartwuchs einen kreativ-freien Lauf lässt - so in etwa könnte man den Trend beschreiben», meint Scheffler. Dennoch ist es bei einem Date sehr wichtig, sich nicht allzu sehr der Natur hinzugeben und bewusst auf ein gepflegtes Aussehen zu achten. Beispielsweise sollten Frauen darauf achten, dass sie ihren Haarfärberand nachfärben, den Haarschnitt auffrischen und störende Haare im Gesicht, im Bereich der Augenbrauen sowie der Kinn- und Oberlippenpartie dauerhaft entfernen. Bei den Männern können störende Haare im Ohr- und Nasenbereich auftreten, die entfernt werden sollten.

Ausgewogenes Styling von Kopf bis Fuss
«Beim Styling rate ich, sich nicht zu stark von seiner bisherigen Linie zu lösen und auf Experimente zu verzichten. Denn Mann und Frau muss sich beim Date absolut wohl fühlen können und wiedererkennen», so Scheffler. Es geht vielmehr darum, die Vorzüge einer Persönlichkeit mit einem passenden Haarschnitt, Farben für Make-up und Kleider zu unterstreichen. Beispielsweise ist es ratsam, beim Make-up die Farben entweder komplementär oder passend zur Augenfarbe zu wählen. Das Make-up sollte sich an das Gesicht und die Augenfarbe anpassen und nicht an die Kleidung. Bei der Wahl der Kleidung ist neben dem Stil auch die Farbenwahl sehr wichtig. Diese sollen passend zum Haut- und Haartyp kombiniert werden. Beispielsweise passen Rosatöne schlecht zu Hauttypen mit Gelbton.

Natürlich in den Herbst
Der natürliche Trend setzt sich auch im Herbst fort: Metallische und warme Farben wie Bordeaux, Rost oder Senf sind angesagt. Zu diesen Erdfarben passen natürlich fallende Haarschnitte, aber auch je nach Typ strenge Bobschnitte oder lockere Aufsteckfrisuren. Nach den Sommerferien müssen die von Sonne, Meer und Wind strapazierten Haare aufgefrischt werden. Männern rät Scheffler etwas längere Haare wachsen zu lassen, was übrigens der Damenwelt oft sehr gefällt.