Werner Schärer
Direktor von Pro Senectute Schweiz

Jährlich bewegen die 24 kantonalen Pro Senectute Organisationen mehr als 110 000 Menschen ab 60 Jahren. Direktor Werner Schärer erzählt, weshalb sich Pro Senectute in diesem Bereich derart engagiert.

Werner Schärer, wie wichtig sind die Themen Bewegung, Sport und Ernährung für ältere Menschen?
Bewegung und gesunde Ernährung sind die Schlüsselfaktoren eines langen Lebens und guten Alterns. Was bereits für Kinder wichtig ist, wird mit zunehmendem Alter immer entscheidender.

Gilt das bis ins hohe Alter?
Auf jeden Fall. Es ist nie zu spät, mit Sport anzufangen. Auch im hohen Alter ist dies noch möglich. Ideal ist beispielsweise ein Krafttraining für die Beine zusammen mit Übungen für das Gleichgewicht. So können folgenschwere Stürze verhindert werden.

Welche gesundheitlichen Aspekte lassen sich durch Bewegung beeinflussen?
Regelmässige Bewegung hat vielfältige positive Effekte. Das Herz-KreislaufSystem, die Durchblutung und die Sauerstoffzufuhr werden durch Bewegung angeregt. Die Hirnleistung wird durch äus­serliche Reize – beispielsweise beim Velofahren – zusätzlich intensiviert.

Wie viel Bewegung ist optimal?
Gemäss Empfehlungen des Bundesamts für Sport sind zweieinhalb Stunden Bewegung pro Woche eine ideale Basis. Man sollte dabei leicht ausser Atem, aber nicht unbedingt ins Schwitzen kommen. Zusammen mit einer gesunden Ernährung verringert sich so das Risiko für Altersdiabetes des Typs 2 und für koronare Herzkrankheiten.

Was sind denn geeignete Bewegungsmöglichkeiten für Menschen ab 60 Jahren?
Sinnvoll sind alle Aktivitäten oder Sportarten, welche die Koordination fördern. Dies kann Tanzen oder Treppensteigen sein, aber auch alle Ausdauersportarten wie Langlaufen, Velofahren, Wandern, Nordic Walking, Schwimmen oder Gymnastik. Egal was man wählt, die Sportart sollte den körperlichen Voraussetzungen angepasst sein und vor allem auch Spass machen. Übertriebener Ehrgeiz kann zu Verletzungen führen. Älteren Neueinsteigern oder Wiedereinsteigerinnen empfehlen wir, zuerst ihren Hausarzt zu konsultieren.

Was sagen Sie zu Senioren und Seniorinnen, die muskelbepackt schwere Gewichte stemmen oder einen Marathon abspulen?
Sie beeindrucken als Persönlichkeiten. Das sind aber eindeutig Ausnahmen. Die Mehrheit der Bevölkerung spielt in einer anderen Liga. Wir möchten ältere Menschen in unseren Kursen primär motivieren, sich zu bewegen, Spass zu haben und mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Wenn eine 80-jährige Kursbesucherin dank dem wöchentlichen Gymnastikkurs nach wie vor die Treppen zu ihrer Wohnung im dritten Stock bewältigen kann, ist unser Ziel – im Alter unabhängig und selbstbestimmt leben zu können – erreicht. Damit wir unser Sport- und Kursangebot weiterhin so vielfältig und günstig gestalten können, sind wir aber auch auf Spenden und das Engagement unzähliger Freiwilliger angewiesen.

Was bewirkt eine gesunde Ernährung?
Bei der Ernährung schauen wir oft nur aufs Gewicht, dabei geht vergessen, dass ältere Menschen zwar weniger Kalorien benötigen, aber nicht weniger Nährstoffe. Sie sollten abwechslungs- und nährstoffreich essen, um eine Mangelernährung zu verhindern. Das wirkt sich positiv auf ihre Energiereserven und ihre Muskel- und Knochenstärke aus. Zudem ist der Kreislauf stabiler.

Wie sieht die richtige ausgewogene Ernährung für ältere Menschen aus?
Über den Tag verteilt zwischen 1,5 und zwei Liter trinken und fünf Mal am Tag Gemüse und Früchte essen, zu jeder Mahlzeit eine stärkehaltige Beilage wie Brot, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Reis oder Teigwaren und täglich zwei bis drei Portionen Milchprodukte als Kalziumquelle sind wichtig – dazu zwei bis drei Mal pro Woche Fleisch, Fisch, Eier oder Tofu. Auch ein Gläschen Rotwein darf sein. Aber bei den Fetten ist Zurückhaltung angesagt. Wir empfehlen maximal zwei bis drei Esslöffel Raps- oder Olivenöl pro Tag.

 

FACTS
In kleinen Schritten zum Erfolg

 

Es ist nie zu spät, mit Sport anzufangen - auch im hohen Alter nicht.

 

Krafttraining für die Beine und Übungen für das Gleichgewicht können Stürze verhindern.

 

Das Herz-Kreislaufsystem, die Durchblutung und die Sauerstoffzufuhr werden durch Bewegung angeregt.

 

Sinnvoll ist alles, was die Koordination fördert. Es sollte aber vor allem auch Spass machen.

 

Übertriebener Ehrgeiz kann zu Verletzungen führen. Ältere Neu- oder Wiedereinsteiger sollten zuerst ihren Hausarzt konsultieren.

 

Ältere Menschen brauchen zwar weniger Kalorien, aber nicht weniger Nährstoffe.

 

Eine abwechslungsreiche

 

Ernährung wirkt sich positiv auf die Energiereserven, die Muskel- und Knochenstärke und den Kreislauf aus.
Täglich genug trinken,

 

Gemüse und Früchte essen und zwei bis drei Portionen Milchprodukte sind wichtig.

 

Ein Gläschen Rotwein darf durchaus sein - aber bei den Fetten ist Sparsamkeit angesagt.

 

Mehr Informationen im Internet