Jedes Jahr steigen die Krankenkassenprämien beträchtlich. Daher feiert das Geschäft der Versicherungsbroker im Herbst Hochkonjunktur. Zu Recht fragt sich der Konsument, ob sein Versicherungsanbieter noch der passende ist.  Anrufe von Callcentern, welche Kostenvergünstigungen von Krankenkassen versprechen, sind daher verlockend. Allerdings können diese Anrufe, wenn sie unprofessionell geführt sind, sehr schnell zum Telefonterror werden. Ausserdem sind diese gar in manchen Fällen unzulässig. Gegen unerwünschte Anrufe gibt es keinen absoluten Schutz, dennoch gibt es einige Massnahmen, welche helfen, die Störungen auf ein Minimum zu reduzieren. Werbeanrufer, die Haushalte mit einem Sterneintrag (Werbung unerwünscht) angehen, machen sich strafbar. In solchen Fällen sollte eine Meldung via Comparis.ch oder an das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco gemacht werden.

Sind seriöse Callcenter am Werk?

Wie können die Anrufer identifiziert werden? Firmen, die seriös arbeiten, geben beim Telefonmarketing bekannt, in wessen Namen und weshalb der Anruf getätigt wird. Sie geben auch eine Rückrufnummer an. Sollte jedoch die Nummer anonym sein, ist Vorsicht geboten. Angerufene haben  in solchen Fällen das Recht, bei der Fernmeldedienstanbieterin anzufragen, wer der Inhaber der Rufnummer ist.  Unter Finma.ch sind zudem alle geprüften Versicherungsbroker in einer Liste aufgeführt. Darüber hinaus besagt der Kodex des Kassenverbands: Zwecks Werbeanruf telefonisch kontaktiert werden dürfen nur Kunden, ehemalige Kunden und Interessierte, die zuvor ihr Einverständnis gegeben haben.

Unverbindliche Offerten einholen

Neben unseriösen Anbietern gibt es natürlich zahlreiche Versicherungsbroker, die Ihnen einen Dienst erweisen  können. Sie haben das Recht, unverbindliche Vergleichsofferten einzuholen, und verpflichten sich damit zu keinem Kassenwechsel.  Auch Heimbesuche verpflichten zu keiner Vertragsänderung. Auf Comparis.ch können die angebotenen Versicherungskosten überprüft werden.

Drei Tipps, sich vor unerwünschten Anrufen zu schützen
1. Sterneintrag ins Telefonbuch setzen: Mit dem Sterneintrag sind Sie vor Werbeanrufen geschützt.
2. Belästigung trotz Werbesperre: Wenn Sie trotz der Werbesperre von Telefonanrufen belästigt werden, können Sie den Anruf unter Comparis.ch melden.

3. Offizielle Beschwerde: Eine Beschwerde können Sie direkt beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco einreichen.. Das Seco kann im Namen des Bundes per Klage gegen Unternehmen vorgehen, die unrechtmässige Werbeanrufe tätigen.