Das kommt ganz auf das Land an, aus welchem eingereist wird. Bei der (Wieder-)Einreise aus der EU braucht jedes Tier einen Heimtierausweis, einen Mikrochip und eine gültige Tollwutimpfung. Das Tier darf frühestens im Alter von zwölf Wochen gegen die Tollwut geimpft werden. Zudem muss die erste Tollwutimpfung spätestens 21 Tage vor Reiseantritt durchgeführt werden.

Bei der (Wieder-)Einreise aus Drittstaaten unterscheiden sich die Bestimmungen je nachdem, ob die Einreise aus einem Land mit geringem Tollwut-Risiko oder aus einem Tollwut-Risikoland erfolgt. Die Tiere müssen in jedem Fall zwingend zuerst korrekt gekennzeichnet, anschliessend gültig gegen Tollwut geimpft und in Begleitung der jeweils erforderlichen Papiere sein. Bei der Einreise aus Tollwutrisikoländern gelten weitergehende Auflagen (Bluttest, Wartefristen, Einfuhrbewilligung etc.).  

Welche Tierarten dürfen nicht eingeführt werden? 

Die meisten Heimtiere gemäss Definition können aus allen Ländern ohne seuchenpolizeiliche Bewilligung und Gesundheitszeugnis einreisen. Spezielle Bedingungen gelten für Hunde, Katzen und Frettchen sowie für Vögel.

Aus der EU sowie aus Drittstaaten können max. fünf Heimtiere eingeführt werden. Zudem ist die Einfuhr von Hunden mit kupierten Ohren und/oder Ruten verboten.

Was passiert bei unerlaubter Tiereinfuhr?

Es kommt leider immer wieder vor, dass versucht wird, Tiere unerlaubt in die Schweiz einzuführen. Wenn die Einfuhrbedingungen nicht erfüllt sind und deshalb ein Tier am Zoll oder im Nachhinein im Inland beschlagnahmt werden muss, kann das teuer werden.

Oftmals kommen zu den Kosten für den vorübergehenden Aufenthalt und für eine allfällige Rückschaffung auch noch saftige Bussen hinzu.

Welche Regeln muss man beachten, wenn man sich im Urlaubsland in ein streunendes Tier verliebt und dieses mit in die Schweiz bringen möchte? 

Die Informationskampagne «Augen auf beim Hundekauf» macht zukünftige Hundebesitzer darauf aufmerksam, dass ein Hundekauf nie ein Spontanentscheid sein darf. Gerade im Internet finden sich tausende verlockende Inserate, wenn es um den Kauf eines Hundes geht. Angeboten werden zumeist Welpen mit unklarer Herkunft, aber auch ehemalige Strassenhunde aus diversen Ländern.

Der Kauf von Hunden mit unklarer Herkunft birgt hohe Risiken. Tollwut beispielsweise, eine auf den Menschen übertragbare Krankheit, verläuft ohne Behandlung für Mensch und Tier immer tödlich. Andere Erkrankungen können schnell teure Behandlungen notwendig machen. 

Auf der anderen Seite warnt die Informationskampagne zukünftige Hundebesitzer davor, Hunde aus den Ferien mit in die Schweiz zu bringen. Neben möglichen Verhaltensproblemen können diese Hunde an Krankheiten oder nicht verarbeiteten Traumata und Ängsten leiden. 

Welche Tipps können Sie Tierhaltern geben, die ihr Tier mit in die Ferien nehmen möchten? 

Wer mit seinem Heimtier auf Reisen geht, sollte sich frühzeitig um die Formalitäten kümmern. Die Reisebestimmungen für Heimtiere unterscheiden sich von jenen Bestimmungen für den gewerblichen Import und Export von Tieren. 

Stellen Sie bei einem Tier aus der Schweiz vor ihrer Reise ins Ausland sicher, dass die Bedingungen zur Wiedereinreise erfüllt sind. Ansonsten droht eine Rückweisung an der Grenze. Sämtliche Einfuhrbedingungen und benötigten Dokumente werden in unserer Online-Hilfe «Mit Hund, Katze und Frettchen über die Grenze» aufgelistet. 

 

Folgende Fragen sollten vor einer Reise abgeklärt werden: 

  • Sind Heimtiere an der Feriendestination erlaubt? 
  • Sind die Ferien dem Tier zuträglich (aktive vs. passive Ferien)? 
  • Sind Heimtiere in der Ferienunterkunft/am Strand erlaubt? 
  • Gibt es für Hunde eine Leinen- und/oder Maulkorbpflicht? 
  • Gibt es unterwegs oder im Zielland ein Einreiseverbot für sogenannte gefährliche Hunde? 
  • Was sind die Vorschriften für die Wiedereinreise in die Schweiz nach den Ferien?

Quelle: Bundesamt für Lebenssicherheit und Veterinärwesen 

«Heimtiere» die CITES Heimtiere wie Papageien oder Schildkröten mit eingerechnet sind. Auch diese werden gemäss unserer Erfahrung regelmässig in die Ferien mitgenommen. Wenn diese Tiere mit eingerechnet werden, bräuchte es im Text wohl einen zusätzlichen Abschnitt. Solche Tiere benötigen ein Certificate of Ownership, damit sie legal aus der Schweiz und legal wieder in die Schweiz einreisen dürfen.