Gerade haben sie noch draussen herumgetollt oder fröhlich vor sich hin gebrabbelt, und nun liegen sie mit hochroten Gesichtchen und heissen Körpern im Bett: Bei Säuglingen und kleinen Kindern kann die Körpertemperatur recht schnell über die normalen 36,5 °C bis 37,5 °C ansteigen, denn die Temperaturregulation im Gehirn ist noch nicht voll entwickelt und auch die Schweissbildung ist noch nicht allzu effektiv. Ursache für das Fieber im Kindesalter ist meistens eine Infektion wie Mittelohrentzündung oder Angina. Fieber wirkt der Infektionsausbreitung entgegen, indem es die Bildung von weissen Blutkörperchen stimuliert, sodass der Körper aktiv gegen krankmachende Keime vorgehen kann. Im Allgemeinen kommen Kinder mit Fieber relativ gut zurecht, und bei einer normalen Infektion ist Fieber in der Regel kein Anlass zur Besorgnis: Sobald die Infektion mit oder ohne Behandlung überstanden ist, verschwindet auch das Fieber wieder.

Fieber messen bei Kindern und Kleinkindern

Um sicherzugehen, sollten Eltern die Temperatur des Kindes mit einem Fieberthermometer messen. Bei Säuglingen und Kleinkindern geht das am besten im Po. Rektale Messungen sind am zuverlässigsten, weil kaum Messfehler gemacht werden können. Für ein leichteres Einführen hilft ein Tupfer Creme auf die Spitze des Fiebermessers. Gut geeignet sind Fiebermesser mit Digitalanzeige: Sie zeigen die Temperatur schnell und präzise an. Der Verlauf des Fiebers ist zwar wichtig, aber meistens genügt je eine Messung morgens, mittags und abends. Es kann die Arbeit der Ärztin/des Arztes erleichtern, wenn die Eltern sich die gemessenen Temperaturen aufschreiben. Bei Temperaturen über 39,0 °C können fiebersenkende Medikamente gegeben werden. Je nach Lebensalter und Körpergewicht gibt es Zäpfchen verschiedener Stärke.

Vorsicht bei den ganz Kleinen

Kleine Babys sind durch Infektionen besonders gefährdet. Deshalb sollten Eltern bereits reagieren, wenn die Temperatur nur leicht erhöht ist, also wenn das Thermometer mehr als 37,8 Grad anzeigt. Allerdings gibt man in diesem Fall keine Fieber senkenden Mittel, sondern spricht sich vorerst mit dem Arzt ab. Mit der Zeit und der Erfahrung können die meisten Eltern recht gut einschätzen, wie dringend ein Arztbesuch ist. Auf jeden Fall sollten sich Eltern nicht scheuen, sich an den Kinderarzt oder die Kinderärztin zu wenden, wenn sie sich grosse Sorgen um ihr Kind machen – ganz egal, wie hoch das Fieber ist.