Marei, du hast als 16-Jährige einen elfmonatigen Sprachaufenthalt in Lausanne gemacht. Was hat dich dazu bewogen?
In erster Linie hatte ich den Wunsch, mein Französisch zu verbessern und neue Erfahrungen zu sammeln. Beides hat sich während meines Sprachaufenthalts erfüllt.

Weshalb hattest du dich für Lausanne entschieden?
Ich war ja noch relativ jung und wollte nicht zu weit weg. Ich habe dann eine gute Organisation gefunden, die Sprachaufenthalte unter anderem in Lausanne anbietet.

Für mich war perfekt, dass ich meine zukünftige Gastfamilie schon vor meinem Aufenthalt kennenlernen durfte.

Das hat mir viel gebracht und ich war beruhigt, als ich dann definitiv in mein Austauschjahr gestartet bin. Zudem hat mir Lausanne sehr gut gefallen.

Du warst als Au-pair in einer Gastfamilie und hast gleichzeitig  die Schule besucht. Wie hat dein Alltag ausgesehen?
Ich habe drei Tage Vollzeit in meiner Gastfamilie gearbeitet und war zwei Tage in der Schule.

Diese Kombination war super. Ich habe einerseits am Alltag meiner Gastfamilie teilgenommen und andererseits war ich in der Rolle der Schülerin.

Hier konnte ich Gleichaltrige treffen und mich austauschen. Am Wochenende hatte ich frei.

Wie hat sich dein Französisch in diesem Jahr entwickelt?
Die sprachlichen Fortschritte sind extrem.  Bevor ich in mein Sprachjahr gestartet bin, war ich nicht besonders gut in Französisch. Heute bewege ich mich sicher in dieser Sprache und fühle mich wohl beim Sprechen.

Zudem habe ich die DELF-Prüfung (Diplôme d’études de langue française) abgeschlossen und nun ein internationales Diplom in der Hand, das ich jederzeit vorweisen kann.

Welche Tipps hast du für Jugendliche, die einen Sprachaufenthalt machen möchten?
Wichtig ist sicherlich, dass man eine gute Organisation sucht, bei der man jederzeit eine Ansprechperson hat.

Ich habe den Sprachaufenthalt auf mich zukommen lassen und hatte nicht zu viele Erwartungen. Rückblickend war mein Aufenthalt wirklich perfekt und ich würde es nochmals genau gleich machen.

Kannst du dir vorstellen, erneut einen Sprachaufenthalt zu machen?
Ja, auf jeden Fall. Allerdings besuche ich die nächsten vier Jahre die Fachmittelschule und werde mich erst danach  wieder mit dem Thema beschäftigen.

Das nächste Mal würde ich sicher den englischsprachigen Raum und eine selbstständigere Form wählen, vielleicht in Kombination mit einer längeren Reise.